Sie sind hier: Archiv / Arbeitstagung IKÖ 2013 / Arbeitstagung IKÖ 2013 - Kurzdokumentation

Kurzdokumentation - Arbeitstagung „Interkulturelle Öffnung im DRK“

Die Arbeitstagung Interkulturelle Öffnung im DRK im November 2013 in Göttingen hatte den Austausch der Teilnehmenden untereinander zum Ziel, die Vorstellung von guten Praxisbeispielen in Workshops und Diskussionen zur Arbeitshilfe zur Interkulturellen Öffnung in diversen arbeitsfeldbezogenen Arbeitsgruppen.

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an alle Mitwirkenden! Dank ihrer engagierten Beiträge kamen erkenntnisreiche Diskussionen zustande, die viele weiterführende Anregungen für die Arbeit von uns allen erbracht haben!

Danke auch an Sachsen-Anhalt für die begleitende Ausstellung „Vielfalt in der Gesellschaft - Diversity in Society“.

Wir haben für die Arbeitstagung eine kurze elektronische Dokumentation erstellt, zu der wir Ihnen im Folgenden einige Hinweise geben möchten.

Da es bei der Arbeitstagung vor allem um den mündlichen Austausch und um lebendige Diskussionen gehen sollte, haben wir darauf verzichtet, Mitschriften und Protokolle zu erstellen. Wir hatten es auch den Mitwirkenden in den Workshops und Fach-Arbeitsgruppen freigestellt, ob sie einen schriftlichen Beitrag ausarbeiten oder ihr Thema mündlich vortragen möchten. Konsequenterweise liegen uns daher nur zu manchen Workshops und Fach-Arbeitsgruppen Beiträge vor.

Die Kurzdokumentation ist in drei Teile untergliedert:

1. Auftakt und Vorträge im Plenum

2. Workshops

3. Arbeitsgruppen

Wir bitten um auch Verständnis, dass wir hier in dieser Kurzdokumentation nur die Themen und die Mitwirkenden nennen, von denen uns Beiträge vorliegen. Wer mehr zur Tagung wissen möchte, findet weitere Informationen im Tagungsprogramm.

 

Hinweis zur Navigation:

Worte in blauer Schrift bedeuten: Hier ist das entsprechende Dokument hinterlegt und kann durch direktes Anklicken geöffnet werden. Wenn Sie es in dem gleichen Fenster öffnen, kommen Sie jedoch nicht mehr direkt zurück.

Wir empfehlen, dass Sie mit der rechten Maustaste auf die blau geschriebenen Worte klicken und wählen: „Link in neuem Tab öffnen. Dann öffnet sich das Dokument in einem neuen Fenster und Sie können zwischen Ihrem Ausgangstext und den hinterlegten Dokumenten hin- und herwechseln.

1. Auftakt und Vorträge im Plenum

Vom Auftakt-Gespräch und von allen Vorträgen im Plenum finden Sie die Manuskripte hinterlegt.

Auftakt-Gespräch

Interkulturelle Öffnung im DRK in Verbindung mit der DRK-Strategie 2020

Dr. Volkmar Schön, Vizepräsident des DRK im Gespräch mit Andreas Formella, Moderator der Tagung; stv. Landesgeschäftsführer / Leitung Abteilung D, Landesverband Badisches Rotes Kreuz

Vorträge

Kooperation mit Migrantenorganisationen auf Augenhöhe?!

Mamad Mohamad, Sprecher Landesnetzwerk der Migrantenorganisationen in Sachsen-Anhalt (LAMSA)

Interkulturelle Öffnung in der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalen (NRW)

Marion Knödler, Stellv. Abteilungsleiterin der Abteilung Integration, Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW

Link zur Landesregierung zum Abschlussbericht über das Pilotprojekt „Anonymisierte Bewerbungen“

Interkulturelle Öffnung – bereits erfolgreich? – Ein Blick in die Forschung

Prof. Dr. rer. oec. Swetlana Franken, Professorin für BWL und Personalmanagement, FH Bielefeld, Leiterin des BMBF-Forschungsprojektes "Migrantinnen in Führungspositionen“

2. Workshops

In den Workshops wurden gute Praxisbeispiele aus DRK-Landes- und Kreisverbänden sowie aus anderen Organisationen vorgestellt - zum Teil mit Unterstützung durch ppt. Vorträge.

Workshop 1: Interkulturelle Öffnung in der Ersten Hilfe Ausbildung

Umsetzung der Interkulturellen Öffnung im Hauptaufgabenfeld Erste Hilfe Ausbildung 2012 / 2013

Christoph Müller, Sachgebietsleiter Erste Hilfe, DRK-Generalsekretariat

Hintergrund-Info: Interkulturelle Kompetenz im Bevölkerungsschutz: Train-the-Trainer

Workshop 4: Interkulturelle Aspekte des Arbeitens im Rettungsdienst

Interkulturelle Kompetenz im Rettungsdienst

Anne Artmeyer und Wera Engel, DRK Institut für Bildung und Kommunikation, DRK-Landesverband Westfalen-Lippe

Die gleichnamige Broschüre finden Sie unter dem Link:

drk-westfalen.de/ueber-uns/publikationen/buecher-und-broschueren.html

Workshop 5: Gemeinsam überzeugend: Die Interkulturelle Öffnung im Landkreis Göttingen und im DRK-Kreisverband Hannoversch Münden

Kooperationsideen mit dem DRK

Isa Sandiraz, Integrationsbeauftragter Landkreis Göttingen

Interkulturelle Öffnung im DRK-Kreisverband Münden

Detlef Büchner, Kreisgeschäftsführer, DRK-Kreisverband Hannoversch Münden

Workshop 6: Zugangswege zur Beteiligung von Familien mit Migrationshintergrund

Das Projekt: „Stark für Erfolg“

Djamila Younis, Projektkoordinatorin, DRK-Generalsekretariat

Verbundprojekt: Kiezmütter für Berlin-Mitte

Shiva Saber-Fattahy, Projektleiterin Kiezmütter Berlin Moabit („Mütter für Mütter“)

3. Arbeitsgruppen

WIE kann die Interkulturelle Öffnung umgesetzt werden? Diese Fragestellung wurde aufgaben- bzw. arbeitsfeldbezogen in insgesamt sieben Arbeitsgruppen bearbeitet..

Arbeitsgruppe für Führungskräfte

In dieser Arbeitsgruppe, die sich vorrangig an Führungskräfte mit fachübergreifenden Aufgaben richtete, wurde berichtet, wie die Interkulturelle Öffnung in die bestehenden Verfahren von Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement integriert werden kann. Durch Übungen wurde der Prozess simuliert.

IKÖ als Führungsaufgabe: Interkulturelle Organisationsentwicklung – der Weg zur „lernenden Organisation“

Interkulturelle Organisationsentwicklung

Dr. Angelika Mölbert, Referentin Migration, Integration u. Interkulturelle Öffnung, Landesverband Badisches Rotes Kreuz

Fach-Arbeitsgruppen

In allen sechs Facharbeitgruppen gab es einen kurzen allgemeinen Input zur Arbeitshilfe „Interkulturelle Öffnung im DRK“

Durch Praxisbeispiele aus DRK-Kreisverbänden bzw. DRK-Einrichtungen wurde die Umsetzung der Interkulturellen Öffnung - auf das jeweilige Arbeits- und Aufgabenfeld bezogen - veranschaulicht. In den anschließenden Diskussionen und z.T. Übungen konnten die anwesenden Führungs- und Fachkräfte ihr Verständnis von Interkultureller Öffnung vertiefen.

Die ausführliche Version der Arbeitshilfe „Interkulturelle Öffnung im DRK“ können Sie über den Link: drk-ikoe.de/intern/arbeitshilfen-ikoe.html einsehen bzw. herunterladen.

Interkulturelle Öffnung: Koordination Ehrenamt

Kreisverband Witten: Toleranz fördern – Kompetenz stärken

Christian Schuh, Referent Rotkreuzgemeinschaften, DRK-Landesverband Westfalen-Lippe

Interkulturelle Öffnung: Freiwilligendienste

Diversity-Management bei Volunta

Christiane Orth-Theiss, Referentin Marketing und Kommunikation, Diversity Management Beauftragte, Volunta gGmbH

Bausteine der Interkulturellen Öffnung in der Bildungsarbeit von Freiwilligendiensten

Christiane Kempf, Lehrerin für Pflegeberufe, Abteilungsleitung, DRK Schwesternschaft Marburg e.V., Freiwilligendienst & Erwachsenenbildung

Interkulturelle Öffnung: Altenhilfe

Die interkulturelle Öffnung in der praktischen Umsetzung des BRK-Kreisverbandes Miesbach

Isolde Besel, Leitung Mobile Soziale Dienste, BRK Kreisverband Miesbach

 Interkulturelle Öffnung: Behindertenhilfe

(hat nicht stattgefunden; da ein Input vorbereitet war, fügen wir ihn an)

Relevanz des Themas IKÖ für das Arbeitsfeld Behindertenhilfe aus Sicht der Bundesebene

Verena Werthmüller, Referentin für Behindertenhilfe, DRK- Generalsekretariat

Interkulturelle Öffnung: Sonstige Arbeitsfelder

Die interkulturelle Öffnung im BRK-Kreisverband Haßberge

Marina Hauck, Leitung Familien- und Jugendhilfe, Leiterin Produktionsschule,

BRK-Kreisverband Haßberge